Flirten im Alltag – Direkt vs. Indirekt

Wie du eine Frau perfekt anhältst hast du bereits hier gelernt. Aber was sagst du nun? 1000 Gedanken und nicht ein vernünftiger Satz schwirren in deinem Kopf herum. Keine Sorge, im Folgenden zeige ich dir die 2 besten Wege.

Zum einen wäre da der direkte Weg, soll heißen, du sagst der Lady von Anfang an was abgeht und redest nicht lang um den heißen Brei herum. Bei der indirekten Variante tust du genau das Gegenteil – du tarnst deinen Flirt als unschuldige Interaktion (durch deine Subkommunikation muss sie spüren worum es in Wahrheit geht, aber dazu später mehr). Wie die 2 Optionen dann in der Praxis aussehen schildere ich dir nun:

Direkt:

Du eröffnest, am besten mit dem Bogen und beginnst mit etwas wie: „Halt – ganz kurz“ Wichtig ist, dass du sie nicht sofort überrumpelst, damit sie sich langsam auf die neue Situation einstellen kann. Daher sollte vor deinem Kompliment noch ein Satz folgen, um Druck aus der Situation zu nehmen. Schildere dazu ganz kurz die Umstände: „Ich hab dich eben gesehen und mir ist aufgefallen…“ Du solltest dabei authentisch wirken, sieh also zu, dass das Gesagte zu dir und der Interaktion passt. Die Vorgaben sollen dir nur ein Gefühl geben in welche Richtung es gehen soll. Ist es dein erster Flirt im Alltag, darfst du dich aber gerne an die Stütze halten, um erstmal warm zu werden.

Jetzt lässt du ein Kompliment folgen. Was ist dir an ihr aufgefallen? Hat sie einen coolen Style, gefällt dir ein Accessoire oder ist dir was anderes ins Auge gesprungen – dann ist nun der Zeitpunkt ihr das zu sagen. Fällt dir nichts spezielles auf, kannst du natürlich auch einfach sagen, sie sieht sympathisch oder hübsch aus. Danach folgt euer Flirt, aber dazu in späteren Beiträgen mehr. Wenn du dazu Fragen hast, oder jemanden brauchst, der dir Mut macht, helfe ich dir gerne. Melde dich dazu einfach hier.

Das coole an dieser Angehensweise ist, dass du ehrlich bist und Mut beweist. Beides sind sehr attraktive Eigenschaften. Du stehst zu dir, nutzt deine Chancen und weißt, dass du ein Kompliment gibst – du musst nichts verstecken. Zum anderen ist dieser Weg auch für Ungeübte von Vorteil, da klar ist, dass es sich um einen Flirt handelt und du dies nicht erst durch deine Subkommunikation zeigen musst, was mehr Erfahrung erfordert.

Der Nachteil ist, der Einstieg ist nicht besonders geschmeidig. Du konfrontierst sie direkt mit der Entscheidung, wodurch du weniger Möglichkeiten hast, sie im Gespräch doch noch von dir zu überzeugen. Außerdem muss in den ersten 30 Sekunden jeder Schritt sitzen (Abstand, Tonalität, Augenkontakt, usw.), was nichts mit deiner Persönlichkeit zu tun hat, sondern eine Performance ist, die du einüben musst.

Bei der indirekten Methode pickst du dir im Idealfall etwas Situatives und sprichst es an. Steht sie zum Beispiel vor einem Schaufenster kannst du dich daneben stellen und sagen: „Kaufs nicht!“

Es ist viel wichtiger von wo das kommt was du sagst und was du dabei ausstrahlst, als der Inhalt deiner Aussage. Daher geb ich dir 2 Tipps mit auf den Weg, Faktoren die du unbedingt beachten musst. Ansonsten fragt sie sich, was zum Teufel dieser komische Typ von ihr will.

  1. Du erzeugst eine angenehme vertraute Atmosphäre indem du davon ausgehst, dass du sie bereits kennst. Kurz bevor du sie ansprichst, stell dir vor, jemanden von früher wiederzusehen. Das darf sich natürlich nicht in deinen Worten widerspiegeln, aber in deiner Ausstrahlung. Dadurch fühlt sich die Lady ebenfalls wohl, anstatt überrumpelt.
  2. Deine Subkommunikation muss sitzen. Dass soll heißen, du setzt einen schelmischen Lächler auf, hältst Augenkontakt, triffst die richtige Tonlage und lässt sie, ohne es zu verbalisieren, dein Interesse an ihr spüren. Das wird sie in deinen Bann ziehen, ihre Emotionen hochfahren lassen. Sie wird ein kribbeln spüren, aufgeregt sein und sich sicher nicht fragen was du von ihr willst.

Du sollst diese 2 Punkte natürlich immer beachten, auch wenn du ihr direkt ein Kompliment machst, allerdings musst du dabei mehr darauf achten, nicht zu viel Druck zu erzeugen, aber dazu in weiteren Beiträgen mehr. Benötigst du Hilfe dabei, können wir auch gerne ein kostenloses Telefontraining vereinbaren.

Bei der indirekten Eröffnung darfst du ihr selbstverständlich auch später noch ein Kompliment machen. Kommen wir nun wieder zu den Vor – und Nachteilen.

Der Gesprächseinstieg ist natürlicher, wenn du es richtig machst, du konfrontierst die Frau nicht direkt mit einer Entscheidung, sondern gewinnst Zeit, sie von dir zu überzeugen. Das Risiko ist, dass du viel Zeit in Flirts mit Ladys investierst, die aus verschiedenen Umständen auf keinen Fall etwas mit dir beginnen würden. Aber was solls, Spaß wird es trotzdem machen.

Beide Ansätze sind vollkommen in Ordnung und klappen! Du solltest mit direkt Beginnen und später indirekt ausprobieren. Du wirst merken, was besser zu dir passt und daher auch besser funktioniert. Schimpfe aber nicht auf das Eine, ohne das Andere probiert zu haben.

Ein wahrer Gentleman passt sich allerdings an die Lage an. Siehst du, dass es die Dame eilig hat oder am Telefon ist (Situation ansprechen: „Ich weiß, du telefonierst gerade, aber…“), verwende die direkte Methode. Ergibt sich hingegen eine gute Gelegenheit oder ist sie am Arbeitsplatz, wo die Kollegen nicht merken dürfen was passiert, gehe indirekt vor.

Auf viele aufregende Flirts!

Dein Wing

Fabian

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *