Flirten im Alltag – Wie dir niemals die Gesprächsthemen ausgehen und die Konversation spannend bleibt

Wir sind wieder beim Flirten im Alltag angekommen, willkommen zurück! Heute geht es um ein heiß gefragtes Thema – Wie du das Gespräch am Laufen hältst!

Ich erinnere mich an die Zeit, in der ich begonnen habe, mich dem anderen Geschlecht anzunähern. Doch ich hatte dieses verdammte Problem, nicht zu wissen was ich sagen sollte und totale Angst vor dieser unangenehmen Stille (welche ab und zu sogar sexuelle Spannung aufbauen kann wenn du es richtig machst). Genauso geht es auch vielen meiner Kunden! Doch zum Glück hat sich das Blatt gewendet, wodurch ich dir helfen kann dieses Problem auch ein für alle Mal für dich zu lösen. Daher fasse dir nun die ultimativen Kniffe zusammen, damit auch für dich dieses Problem der Vergangenheit angehört!

  1. Höre ihr verdammt noch mal zu

Du sprichst also eine Lady mit deinem lang einstudierten Opener an. Dann hast du dir vielleicht sogar ein zwei Fragen vorbereitet, die du ihr dann stellst. Und während das alles vollkommen automatisiert abläuft, überlegst du was du als nächstes sagen könntest. Und genau da liegt der Fehler! Wenn du nachdenkst anstatt ihr zuzuhören, wie soll dann das Gespräch auf natürliche Art fortgesetzt werden? Hörst du stattdessen zu, passiert das ganz von selbst. Aber keine Sorge falls das noch nicht reicht, es folgen noch ein paar Ratschläge. Lies sie nicht nur, setze sie auch um!

  1. Deaktiviere deine Filter und packe Emotionen in deine Worte

Bist du in deiner Gedankenwelt gefangen anstatt richtig am Gespräch teilzunehmen wird es dir auch immer wieder passieren, dass dir einer deiner Einfälle fürs nächste Gesprächsthema nicht genügt. Deine Filter setzen ein und du beginnst dich selbst zu verurteilen. „Das kann ich doch nicht sagen.“ „Das wäre zu langweilig“, sind nur ein paar Beispiele. Dann sagst du entweder nichts mehr und der Flirt ist vorbei oder du sagst es aber fühlst dich dabei schlecht. Rate mal was dann passieren wird. Du vermittelst ihr durch deine Subkommunikation, dass das gerade langweilig, merkwürdig oder was auch immer ist. Dann wird sie sich auch so fühlen.

Dabei hätte es so einfach vermieden werden können. Wenn du bei der Sache bist und Emotionen hinter deine Wörter packst und sie das Feuer in deinen Augen spürt, werdet ihr eine großartige Konversation führen. Dabei ist der Inhalt des Gesprächs vollkommen egal, es geht um die Emotion nicht um den Kontext. Wenn du das einmal verinnerlicht hast, kannst du ihr von dem Kugelschreiber erzählen, den du gerade am Boden gefunden hast und es wird aufregend sein! Wir können das auch gerne bei einem kostenloses Telefontraining üben. Kontaktiere mich dazu über diesen Link.

  1. Assoziationskette

Zum Schluss das Beste! Vielleicht hast du bereits von der Assoziationskette gehört, aber wendest du sie auch an? Trainiere die Assoziationskette, alleine oder zu zweit. Dazu startest du mit einem Schlagwort und erzählst etwas dazu, dann nimmst du dir ein beliebiges Wort aus dieser Erzählung und erzählst wieder etwas dazu. Natürlich kannst du das auch mit Fragen kombinieren. Das könnte dann wie folgt aussehen:

Bsp.: „Ich bin gerade aus der Steiermark gekommen und geh später mit Freunden shoppen.“

Jetzt nimmst du dir zum Beispiel das Wort „Steiermark“ oder „shoppen“ heraus, Freunde würde sich ebenfalls eignen. Oder du gehst darauf ein, dass sie gerade angereist ist. Die Wahl liegt bei dir. Dann sagst du dazu, was dir dazu einfällt.

„Achso, ja in der Steiermark lässts sich wohl nicht so gut shoppen. Trotzdem krass das du dafür extra nach Wien kommst. Oder geht’s dir doch mehr um die Freunde? oder „Oh in der Steiermark war ich noch nie, wie ist es dort so?“ oder „Oh Gott, freiwillig shoppen gehen?“

Dann sagt sie zum Beispiel: „Ja da ist es voll langweilig, dort kann man nichts machen“

Dann nimmst du dir z.B. das Wort langweilig heraus und sagst wieder was dazu z.B.: „Ja das kenn ich, ich hab früher auch am Land gewohnt…“ usw.

Hier findest du eine ganze Playlist, die sich nur dem Thema der Gesprächsführung widmet!

Ich denke du hast das Konzept verstanden. Wenn du das trainierst und oft in der Praxis übst geht es irgendwann in Fleisch und Blut über, du musst nicht mehr darüber nachdenken und machst das ganz von selbst. Genau so laufen übrigens auch ganz normale natürliche Konversationen ab, wenn die Beteiligten nicht gestresst sind. Du machst das dann intuitiv! Sollte der Gesprächsfaden dennoch mal abreisen kannst du immer noch ein neues Thema beginnen. Das hilft dir übrigens nicht nur beim Flirten, sondern in jeder sozialen Situation, in der es etwas Anstrengung erfordert ein Gespräch zu halten. Sprichst du noch keine Frauen im Alltag an und möchtest wissen, wie du deine Angst überwinden kannst, findest du hier mehr dazu. Soviel dazu, wir hören uns.

Viel Erfolg, dein Wing

Fabi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *